"Die Räuber" nach Friedrich Schiller
Neu erzählt von Barbara Kindermann

Die Reihe Weltliteratur für Kinder gibt es seit fast 20 Jahren und immer wieder sind neue Bände hinzugekommen. Ganzseitige Bilder illustrieren die Texte von Barbara Kindermann, die das Risiko eingegangen ist, weltberühmte Werke für Kinder neu zu erzählen, ohne dass diese dabei die Kraft ihrer Sprache einbüßen.

 

Die Räuber, nach Friedrich Schiller. Neu erzählt von Barbara Kindermann. Verlag Kindermann"Franz heißt die Kanaille?"

Die alte Geschichte von der Konkurrenz zwischen Brüdern wird von Schiller auf die Spitze getrieben. Der kluge, schöne, allseits beliebte Karl geht zum Studium nach Leipzig und begeht dort einige "Spitzbübereien", wie Kindermann so schön schreibt. Sein Brief, in dem er sich beim Vater entschuldigen will, wird von seinem Bruder Franz abgefangen. Dessen Darstellung bringt den Vater schließlich dazu, Karl zu verstoßen. Daraufhin geht dieser in die Böhmischen Wälder und versammelt eine Räuberbande um sich. Selbst als Räuberhauptmann bewahrt er einige Prinzipien. Er ist stets bemüht, nur die Reichen zu bestehlen und gibt den Armen – so entwickelt er eine eigene Umverteilungspolitik.

"Dem Mann kann (nicht) geholfen werden."

Außerdem gibt es noch Amalia, die auf Karls Rückkehr wartet – auch Franz ist in sie verliebt. Schließlich versucht Franz, Amalia für sich zu gewinnen, nachdem er behauptet hat, Karl sei tot. Den alten Vater trifft bei dieser Nachricht scheinbar der Schlag, sodass Franz das Erbe an sich reißen kann. Karl kehrt unter falschem Namen zurück, der Betrug fliegt auf, und dennoch opfert sich Karl, weil er seinen Räubern versprochen hat "treu und standhaft euer Hauptmann zu bleiben bis in den Tod."

Spaß für Kinder und Erwachsene

Kindermann erzählt den Klassiker auf nur 16 Seiten nach, dabei gelingt ihr eine harmonische Verbindung zwischen nacherzählten Passagen und Originalzitaten. Hier kommen Kinder auf ihre Kosten, weil sie eine spannende Geschichte hören, und Erwachsene, weil sie im Wiedererkennen schwelgen können. Die Textseiten werden von Klaus Ensikat liebevoll im Stil alter Stiche illustriert. Besonders in den ausdrucksstarken Gesichtern spiegeln sich lebhaft Emotionen: Wut, Trauer, Entsetzen und auch mal Freude.
(Iris Knappe)

Barbara Kindermann, geboren in Genf, Studium Germanistik, Philosophie und Sprachen, Lektorin und Autorin, gründete 1994 den Kindermann Verlag in Berlin, den sie bis 2016 leitete.
Klaus Ensikat, *1937 in Berlin, Buchillustrator, ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, 1996 mit der Hans-Christian-Andersen-Medaille für sein Gesamtwerk

"Die Räuber" nach Friedrich Schiller
Neu erzählt von Barbara Kindermann
mit Bildern von Klaus Ensikat
Kindermann Verlag, 36 Seiten, 17 Euro
Ab 7 Jahren