Maja Lunde
Battle

Battle oder Spitzentanz, das ist eine Frage, die sich für Amelie stellt, als sich ihr Leben durch die Pleite des Vaters vollständig verändert.

 

Maja Lunde, Battle. Verlag UrachhausWeiter Blick

Amelie ist eine begeisterte Tänzerin. Schon als Kind hat sie davon geträumt, zu tanzen. Ihr Vorbild ist ihre Mutter, eine bekannte Tänzerin. Aber sehen oder sprechen will sie ihre Mutter nicht - die Eltern haben sich getrennt. Ihr Vater tut alles, wirklich alles, für seine Tochter. Er hat ihr sogar einen eigenen Tanzsaal im Haus eingerichtet. Der ist vollständig verspiegelt, und durch riesige Fenster hat man einen weiten Blick über Oslo.

Oberflächliches Püppchen

Als er alles verliert, fühlt sich auch Amelie in eine scheinbar aussichtslose Lage katapultiert. Sie wirft dem Vater die Pleite vor und grenzt sich in kindisch verwöhnter Art von ihm ab. Ihren Freunden will sie nichts davon erzählen und verstrickt sich zunehmend in ein Knäuel aus Lügen. Aber warum kann sie nicht zugeben, dass sie jetzt in einer Hochhaussiedlung im Norden Oslos wohnt und nicht mehr in dem schicken Haus mit Pool? Warum leiht sie sich beim Shoppingausflug Geld, obwohl sie weiß, dass sie es nicht zurückgeben kann? Ihr Leben bricht Stück für Stück auseinander und übrig bleibt ein oberflächliches Püppchen, das immer im Mittelpunkt stehen muss.

Lebendige Tanzszenen

Brigitta, ihre Tanzlehrerin, sieht in ihrem Tanz keine Seele mehr - und das ist auch ein wenig das Problem dieses Romans. Alles bleibt an der Oberfläche, versinkt in Klischees. Amelie beendet die Beziehung zu einem Jungen, der ihr wohl nie richtig wichtig war. Mit Mikael lernt sie in ihrem neuen Quartier einen echten Tänzer kennen, den Sohn iranischer Einwanderer, der sie eine fremde Kultur kennenlernen lässt. Aber auch diese Beziehung bleibt seltsam blass, obwohl der Stoff viele Möglichkeiten bietet. Die Beschreibung der Tanzszenen ist noch das Lebendigste. Und sogar das Happy-End ist letztlich vorhersehbar.
(Iris Knappe)

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren. Sie ist eine bekannte norwegische Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Ihr erster Roman für Erwachsene "Die Geschichte der Bienen" wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet, er wurde in 30 Sprachen übersetzt und ist seit über 35 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Im Verlag Urachhaus erscheint nun erstmals ein Jugendroman der Autorin in deutscher Sprache. Maja Lunde lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oslo.

Maja Lunde "Battle"
Aus dem Norwegischen von Antje Subey-Cramer
Verlag Urachhaus 2018, 224 Seiten, 17 Euro
eBook wird vorbereitet

Weitere Buchtipps zu Maja Lunde
"Die Geschichte des Wassers"
"Die Geschichte der Bienen"