Neue Bcher

Marlene Halser (Hrsg.)
Go vegan
Warum wir ohne tierische Produkte glücklicher und besser

Während die Münchner Gastronomin Sandra Forster vom Vegan-Hype genervt ist und lieber die (all)tägliche Marktmacht der Veganer in den Blick rückt, setzt Kochbuchautor Attila Hildmann auf vegane Ernährung als Fitness- und Diätprogramm und Björn Moschinski eröffnet sein zweites veganes Restaurant.

 

Frei von Tierleid

Die vegane Szene hat viele Seiten: Die einen sehen darin einen komplett anderen Lebensstil, der frei von Tierleid ist und sich auch auf Kleidung, Putzmittel und Kosmetik erstreckt; andere gehen nicht ganz soweit und beginnen erst mal mit einer konsequenten Ernährung ohne tierische Lebensmittel. Auch die Einstiegsmotive variieren – vom Kampf für Tierrechte und Tierschutz über ökologische und Klimaschutzgründe bis zu gesundheitlichen Argumenten.

Marlene Halser, Go vegan, Riva VerlagDie spinnen

20 VeganerInnen erzählen höchst anschaulich von ihrem persönlichen, manchmal durchaus mühsamen Weg in die vegane Welt – das hat mitnichten von einem Tag auf den anderen funktioniert und war bzw. ist mit vielen Vorurteilen, Konflikten und Anfeindungen verbunden, Motto: Die spinnen, die Veganer. Zur Mühsal gehört übrigens auch der Einkauf. Im "normalen" Supermarkt findet man nur noch wenige Produkte, Biomärkte bieten deutlich mehr, aber vegane/vegetarische Supermärkte gibt es kaum. Einfach losgehen und wie gewohnt alles in einem Laden finden – das ist eine Vision vom Betreiber des "Veganz".

Spiegel der Szene

"Go vegan" ist Spiegel der wachsenden veganen Szene und lässt jene zu Wort kommen, die sich seit Jahren in unterschiedlichen Bereichen dafür einsetzen, ohne tierische Produkte zu leben. Kraftsportler, Tierrechtsaktivist, Kosmetikproduzent, Sexshop-Betreiberinnen, Modedesignerinnen und Bloggerin gehören ebenso dazu wie die inzwischen über die vegane Szene hinaus bekannten Köche Björn Moschinski und Attila Hildmann. Eine gemeinsame "vegane" Philosophie gibt es indes nicht wirklich, eher Konflikte, Gegensätze und Abgrenzungen.

Auf den Geschmack kommen

Auch wenn das gängige Vorurteil es unterstellt: Veganer spinnen ganz sicher nicht, sind aber in der Regel ernährungsbewußt, ethisch und moralisch konsequent. Sie zeigen Wege auf, wie man Tiere, Umwelt, Klima und sich selbst schützen und trotzdem lecker und anspruchsvoll essen kann, wie man mit neuen Stoffen Designermode produziert oder mit Foodsharing der Lebensmittelverschwendung Einhalt gebietet. Immerhin 800 000 Veganer gibt es inzwischen bundesweit, sagt die Statistik, Tendenz steigend. Der Trend ist vor allem bei jungen Leuten angekommen – zunächst als zeitgemäßer Lifestyle. Aber wer sich einmal drauf einlässt, kommt auf den Geschmack. Übrigens auch mit diesem Buch.
(Christiane Schwalbe)

Mehr Informationen zum Thema unter www.veggiday.de

 

Marlene Halser (Hrsg.) "Go vegan"
Warum wir ohne tierische Produkte glücklicher und besser leben
riva Verlag, 208 Seiten, 16.99 Euro, eBook 12,99 Euro