Neue Bcher

Claus Kleber, Cleo Paskal
Spielball Erde
Machtkämpfe im Klimawandel

Dass der Klimawandel unsere Erde bedroht und sie entscheidend verändern wird, davon ist nicht nur "heute-journal"-Moderator Claus Kleber überzeugt. Zahlreiche Wissenschaftler warnen vor der menschengemachten CO2-Belastung, die schleunigst reduziert werden muss, damit die bedrohliche Klimaentwicklung, wenn schon nicht gestoppt, so doch zumindest verlangsamt wird.

 

Claus Kleber, Cleo Paskal, Spielball Erde, Machtkämpfe im Klimawandel, C.BertelsmannAuf den Spuren des Klimawandels

Claus Kleber reist zusammen mit der Expertin für geostrategische Fragen, Cleo Paskal, auf den Spuren des Klimawandels rund um die Welt, besucht Millionenstädte ebenso wie ganz entlegene Regionen dieser Erde, in denen sich die drohenden Zeichen für den Klimawandel mehren. Aber wenn das Eis an den Polen langsam schmilzt, sich Vegetationen verändern, der Meeresspiegel steigt und sich unser Planet zunehmend erwärmt, dann gibt es noch ganz andere Konsequenzen: Politische Machtverhältnisse verschieben sich.

Gewinner und Verlierer

Das geschieht längst. China beispielsweise, heute schon führend in grüner Technologie, spielt die wichtigste Rolle in diesem Geschehen. Kein Land der Erde bereitet sich so zielgerichtet und politisch konsequent darauf vor. Das Riesenreich wird zu den Gewinnern des Klimawandels gehören. Verlierer werden jene sein, die ohnehin schon zu den Benachteiligten gehören – zum Beispiel Bangladesh.

Geopolitischer Zündstoff

Kleber beschreibt realistische Szenarien, liefert im Buch (wie auch in der vorausgegangenen ZDF-Serie) wichtige Fakten und Informationen, an die zu gelangen nicht immer leicht war – u.a. weil Politiker sich bei diesem Thema allzu gern um klare Aussagen herumdrücken. Vor allem, wenn es um die sicherheitspolitischen Folgen des Klimawandels geht, die hierzulande nur wenig diskutiert werden. Dabei ist 'Land Grabbing' längst ein Begriff, der für geopolitischen Zündstoff sorgt, weil Investoren aus China, Indien, Arabien, Europa und den USA riesige Landflächen für die Agrarproduktion kaufen - meist zu Schleuderpreisen, vor allem in Afrika und Südamerika, aber auch in Osteuropa und Südostasien.

Pulverfass Himalaya

Das Wasser vom "Dach der Welt" könnte in absehbarer Zukunft ein Spielball der Macht werden, denn: "Wenn ein Mensch kein Wasser und damit kein Essen mehr bekommt, was wird er tun? Er wird zu jeder Waffe greifen, die er erreichen kann. Wenn eine andere Nation ihm die Lebensgrundlage nimmt, wird er kämpfen. Da kann für Staaten nichts anderes gelten". Im Himalaya entspringen zwölf der großen Flüsse der Erde und versorgen Milliarden Menschen in elf Staaten mit Wasser. Die Eisdecke des Himalaya schmilzt und rund um das riesige Bergmassiv beziehen die Staaten Position – mit China in der "Poleposition".

Vom Untergang bedroht

Kleber war auch im entlegenen Tonga – dem Land, das bei steigendem Meeresspiegel zu den ersten Ländern gehört, die untergehen. Schon jetzt hat der Inselstaat viel Land ans Wasser verloren. Ausgerechnet Tonga stimmte auf der Klimakonferenz 2009 gegen die Klimaschutzpläne Europas und für die Position Chinas, das Tonga finanzielle Hilfen gab. Politisch haben sie damit gegen die eigene (geografische) Existenz gestimmt.

Weltpolitische Bedeutung

Kleber benennt brisante Machtkonflikte, die schon morgen wirksam werden könnten. Insofern hat er nicht nur ein überaus informatives Buch geschrieben, sondern auch einen längst überfälligen Beitrag zur weltpolitischen Debatte über den Klimawandel geliefert. "Ich finde, wir haben eine Verantwortung über unsere Grenzen hinweg", sagt Kleber im Interview, "es ist kein Buch, das dafür wirbt, beim Zähneputzen das Wasser abzuschalten, sondern es soll ein Bewusstsein schaffen für die großen Zusammenhänge, die wir noch nicht gesehen haben."
(Christiane Schwalbe)

Claus Kleber, Cleo Paskal - Spielball Erde
Machtkämpfe im Klimawandel
C.Bertelsmann Verlag 2012, 320 Seiten,19.99 Euro, eBook 15,99 Euro