Neue Bcher

Karen Duve
Warum die Sache schiefgeht
Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen

Sie hat ja recht – wir torkeln dank unseres maßlosen Konsumverhaltens auf eine Katastrophe zu, besser gesagt: Wir hinterlassen der nächsten Generation eine geplünderte und ausgelaugte Erde, auf der die zunehmende Klimaerwärmung für miese Lebensbedingungen und politische Krisen sorgen wird.

 

KAREN DUVE, Warum die Sache schiefgeht, Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringenAlles immer

Wir futtern unsere Erde kahl - das ist vielfach auch wissenschaftlich belegt, darüber wird in den Medien zunehmend berichtet und diskutiert: Massentierhaltung, Belastung durch CO2, abgeholzte Regenwälder, ausgelaugte Böden, Monokulturen, Überbevölkerung und Welthunger – die Gier nach Macht und Geld regiert, und die Kultur des "alles immer", wie der Soziologe Harald Welzer es nennt, will selbst nichts von Nachhaltigkeit wissen, verändert aber unsere Lebensbedingungen - grundlegend und nachhaltig.

Pauschale Anklagen

Das lesen wir auch bei Duve – zwischen den Zeilen und etwas konzentrierter im letzten Kapitel "Sintflut". Vorher argumentiert sich die Autorin mit pauschalen Anklagen um Kopf und Kragen, bezieht sich auf Zeitschriftenartikel und mehr noch auf Internetquellen, greift hierhin und dorthin, reichert ihren Text vorsichtshalber mit viel zu vielen, zum Teil halbseitigen Fußnoten an, schießt sich auf Männer als Verursacher allen Übels ein, hält Ärzte für eine besonders fatale Spezies und plädiert vehement für die Frauenquote in Führungsetagen.

Das liest sich, weil ziemlich unsystematisch geschrieben, mühsam und macht ärgerlich, weil das Thema eine analytischere, subtilere und überzeugendere Streitschrift verdient hätte.
(Christiane Schwalbe)

Karen Duve "Warum die Sache schiefgeht"
Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen
Galiani Berlin 2014, 192 Seiten, 12,00 Euro
eBook 9,99 Euro, Hörbuch-Download 9,26 Euro

Weitere Buchtipps zu Karen Duve
Macht
Grrrimm
Anständig essen - Ein Selbstversuch