Romane

Lot Vekemans, Ein Brautkleid aus Warschau, Roman, WallsteinLot Vekemans
Ein Brautkleid aus Warschau

Wege, die sich kreuzen, und drei Blickwinkel auf eine schwierige Geschichte: Marlena flüchtet vor ihrer strengen Mutter aus Polen in die Ehe mit einem niederländischen Bauern, Andries, denn sie ist schwanger, von ihrer großen Liebe, Natan, einem jungen Juden aus New York.

David Grossman, Kommt ein Pferd in die Bar. Roman, Hanser 2016David Grossman
Kommt ein Pferd in die Bar

Ein abgewrackter Komiker stolpert auf die Bühne in der israelischen Kleinstadt Netanja, umschmeichelt und beschimpft sein Publikum mit albernen Witzen, sexuellen Anzüglichkeiten, mit bösartigen politischen Anspielungen auf die besetzten Gebiete und den Holocaust.

Eshkol Nevo, Die einsamen Liebenden, dtv premium 2016Eshkol Nevo
Die einsamen Liebenden

"Lost Solos" sind Vögel, die weitab von ihrer Flugroute in einem Teil der Welt auftauchen, in den sie nicht gehören - ein treffendes Bild für Menschen, die ihren inneren Kompass verloren haben. Genau sie verstrickt Eshkol Nevo in seinem Roman in Liebesgeschichten.

Anna Enquist, Streichquartett, Roman, Luchterhand LiteraturverlagAnna Enquist
Streichquartett

Anna Enquist ist eine Meisterin in der Auslotung menschlicher Charaktere. Als ehemalige Psychoanalytikerin deckt sie seelische Beschädigungen auf, analysiert Verletzung und Schmerz und lässt ihre Figuren in einem emotional spannungsreichen Beziehungsnetz agieren.

Zeruya Shalev, Schmerz, Berlin Verlag 2015Zeruya Shalev
Schmerz

Sie ist eine Meisterin in der Auslotung psychologischer (Un)tiefen von Ehe, Familie und Beziehung - was Partner, Kinder und Eltern zusammenhält oder trennt, das sogenannte "Normale", das seziert die israelische Autorin mit gnadenloser Genauigkeit aus der weiblichen Perspektive. Ihre Figuren spiegeln stets auch die gesellschaftlichen und politischen Brüche ihres Landes.

Péter Gárdos, Fieber am Morgen, Roman, Hoffmann und Campe 2015Péter Gárdos
Fieber am Morgen

Hundertsiebzehn Briefe an hundertsiebzehn junge Frauen schreibt Miklós, doch ein Don Juan ist er nicht. Er will heiraten, unbedingt. Der fünfundzwanzigjährige Ungar ist aus dem KZ Bergen-Belsen gerettet worden, schwer lungenkrank, und soll im schwedischen Ausländerlager zu Kräften kommen.