Jennifer Clement
Gun Love

"Ich? Ich wuchs in einem Auto auf, und wenn man im Auto lebt, hat man keine Angst vor Blitz und Donner, das Einzige, wovor man Angst hat, ist der Abschleppwagen.“

 

Jennifer Clement, Gun Love, SuhrkampMercury Topaz Automatik

Pearl lebt mit ihrer Mutter seit ihrer Geburt in einem alten Mercury Topaz Automatik. Die Mutter ist eine Träumerin:
"Meine Mutter war eine Tasse Zucker. Man konnte sie jederzeit ausleihen. … Und sie kannte alle Liebeslieder, die ganze Universität der Liebe."
Die beiden haben eine besonders innige Beziehung zueinander. Neben dem Abschleppwagen fürchten sie eigentlich nur das Jugendamt.
Sie wächst in einem Trailerpark am Rande der Gesellschaft auf, zwischen posttraumatisch gestörten Veteranen der verschiedenen amerikanischen Kriege und einer Bande von Waffenschiebern, die unter dem Mantel christlicher Nächstenliebe Waffen einsammelt, um sie aus dem Verkehr zu ziehen, diese dann aber direkt wieder nach Mexiko verkauft.

Heimliche Geburt

Pearl, die Perle, so genannt wegen ihrer zarten weißen Haut und den hellen Haaren, weiß nichts Näheres über ihren Vater. Die Mutter hat sie heimlich in der Badewanne der großen Villa ihrer Familie geboren, um den Vater, der ihr Lehrer war, nicht in Schwierigkeiten zu bringen; sie selbst war noch sehr jung. Auch die Großeltern werden nur in einigen wenigen Gegenständen, die die Mutter bei ihrer Flucht mitgenommen hat, sichtbar. Die beiden speisen von Limoges Porzellan, Pearl lernt, wie man sich in der feinen Gesellschaft, aus der die Mutter stammt, bewegt und lebt dabei in Verhältnissen, die das absolute Gegenteil sind.
Eli bricht schließlich in dieses verträumte Leben ein und mit seinem Auftauchen verändert sich alles. -
"Meine Mutter lud Eli Redmond ein, uns in unserem Wagen zu besuchen. Sie riss den Mund zu einem großen O auf und atmete ihn direkt in sich ein." Pearl wird immer häufiger aus dem Wagen geschickt und die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Playlist des Lebens

Ein Roadtrip, in dem das Auto sich nicht von der Stelle bewegt, ist schon etwas Besonderes. Der Roman, der gleichzeitig wie eine Playlist funktioniert - die Lieder der Mutter spiegeln die sich verändernde Stimmung; dadurch entsteht ein ganz eigener, balladenhafter Tonfall. Mit ihrer unvergleichlich schönen, anschaulichen Sprache nimmt uns Clement mit - in den Süden der USA, in ärmliche Verhältnisse, in die Welt von Betrügern und Waffenschiebern. Dieser Roman ist immer wieder pure Poesie.

Waffen statt Puppen

Clement findet eine ungewöhnliche und zugleich sehr einprägsame Art, sich mit der Frage des Waffenbesitzes in den USA auseinanderzusetzen:
"Zwei Wochen später hatten wir eine Waffe im Auto. All die Jahre war der Mercury voll mit Puppen, Stofftieren, Klamotten, Lebensmitteln, Decken und Büchern gewesen."
"Born Under a Bad Sign" ist eines der Lieblingslieder der Mutter, die Pearl immer Nähe, Glück und Geborgenheit gegeben hat. Jetzt wird aus dem Titel die bittere Realität von krummen Geschäften Waffenschmuggel und Gewalt.
Ein Roman für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren gleichermaßen.
(Iris Knappe)

Jennifer Clement, *1960 in Connecticut, wuchs in Mexiko-Stadt auf, studierte in New York und Paris Literaturwissenschaft. Als Präsidentin des P.E.N. International kämpft sie im Namen von Autoren weltweit für das Recht auf freie Meinungsäußerung. Gebete für die Vermissten, ihr Roman über die Schicksale gestohlener Mädchen in Mexiko, war ein internationaler Erfolg.

Jennifer Clement "Gun Love"
Aus dem amerikanischen Englisch von Nicolai von Schweder-Schreiner
Suhrkamp Verlag 2018, 251 Seiten, 22 Euro, Taschenbuch 14,99 Euro
Hörbuch 5 Audio-CDs 22 Euro