Neue Bcher

Juli Zeh
Corpus Delicti - Ein Prozess

Spätestens seit Aldous Huxleys "Schöne neue Welt" wissen wir, was es bedeutet, geistig manipuliert und indoktriniert zu werden. In seinem 1932 erschienen Roman entwickelt er Schreckensvisionen vom mental manipulierten, fremdgesteuerten Menschen. Ähnlich ist George Orwells Thema in "1984" – die totale Überwachung des Menschen, erschienen 1949.

 

Juli Zeh, Corpus Delicti, Ein Prozess, SchöfflingSelbstmord im Gefängnis

An beide (zugegeben alten) Bücher fühlt man sich unwillkürlich erinnert, wenn man Juli Zehs Geschichte folgt. Mia Holl, eine junge Frau, muss sich vor Gericht verantworten, weil sie die mysteriösen Umstände des Todes ihres Bruders nicht hinnehmen will. Er wurde wegen angeblicher Vergewaltigung verhaftet und hat sich im Gefängnis umgebracht.

Gegen die "Methode"

Mia glaubt an seine Unschuld und will sie auch beweisen. Damit gerät sie in Konfrontation zur "Methode", was bedeutet: sie rebelliert gegen ein übermächtiges Gesundheitssystem, in dem das körperliche Wohl über allem steht: Liebe, Verstand und Intelligenz gelten nichts. Der Körper muss einwandfrei funktionieren, er wird überwacht, in Sport-, Schlaf- und Ernährungsprogramme gezwängt - eine Gesundheitsdiktatur. Wer sich widersetzt, wird verurteilt und eingefroren.

Überwacht vom Staat

Die Geschichte lässt uns frösteln. Totale Überwachung bei Aufgabe sämtlicher Emotionen – sieht die Welt im Jahr 2057 wirklich so aus? Welche Rechte bleiben uns, welche Freiheiten? Müssen wir uns einer Partnerwahl durch einen Überwachungsstaat beugen, der ausschließlich passende Immunsysteme als Begegnungskriterium gelten läßt? Bleiben echte Gefühle nur mit "geheimen Geliebten"?

Transparent im Internet

Juli Zeh hat einen durchaus beklemmenden, gleichwohl auch ironischen Science-Fiction-Roman geschrieben, der mitnichten nur in die Zukunft blickt. Zugespitzt beschreibt die Autorin und Juristin eine Gegenwart, in der die Tendenzen zunehmen, kontrolliert und buchstäblich durch-schaubar zu werden – u.a. durch Kreditkarten und Internetportale, in denen sich Menschen ganz freiwillig preisgeben: In YouTube, Twitter oder Facebook.

Wortmusikstück

Mit "Corpus Delicti" knüpft Juli Zeh an ihre zusammen mit Ilija Trojanow verfasste Kampfschrift "Angriff auf die Freiheit" an, in der Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und der Abbau bürgerlicher Rechte thematisiert werden.
Juli Zeh hat aus "Corpus Delicti" aber noch mehr gemacht, nämlich das Projekt "Schallnovelle, in der das düstere Szenario einer Gesundheitsdiktatur gemeinsam mit der Rockband Slut zum Wortmusikstück wird". Live und auf CD. Spannend!
(Christiane Schwalbe)

Juli Zeh *1974 in Bonn, dt. Schriftstellerin und Juristin, lebt im Kreis Havelland/Brandenburg

Juli Zeh "Corpus Delicti - Ein Prozess"
Schöffling Verlag 2009, 272 Seiten, 5. Auflage, 19,90 Euro, Taschenbuch 9,99 Euro
eBook 10,99 Euro, Audiobook 19,99 Euro

Weiterer Buchtipp zu Juli Zeh
"Unterleuten"

Zusätzliche Informationen