Neue Bcher

Bram Stoker
Dracula

Wer sich in Dracula vertieft, findet keine simple Schauergeschichte vor, sondern einen quicklebendigen Weltklassiker, der zum 100. Todestag des Iren Bram Stoker von Andreas Nohl neu übersetzt worden ist - und um es gleich vorweg zu nehmen: großartig!

 

Bram Stoker, Dracula, Steidl VerlagKnoblauch und Kruzifix

Vampire kennt die Literatur seit der Mitte des 19 Jahrhunderts, und sie haben immer mal wieder Konjunktur. (Gegenwärtig sind z.B. die "Bis(s)-Romane" der Amerikanerin Stephenie Meyer beliebte Bestseller). Aber auch wenn Bram Stokers Roman ein paar Vorläufer hatte, so ist sein Dracula so etwas wie die Mutter aller Vampirgeschichten. Sein Roman ist Folklore geworden, jedes Kind 'weiß' heute, dass gegen Vampire vor allem Knoblauch und Kruzifixe helfen.
1897 erschienen, verhalf der Roman seinem Autor zwar erst posthum zu Ruhm, diente dafür aber später als Vorlage für zahlreiche Filme – F.W. Murnaus Nosferatu, R. Polanskis Tanz der Vampire u.a. - und ist heute so lesenswert und spannend wie eh und je.

 

Ein Abbild viktorianischer Zeiten

Denn die Geschichte um Jonathan und Mina Harker und den erfahrenen Professor van Helsing, die den berühmten Untoten jagen, ist ein echtes Kind der Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert. Stoker spielt literarisch mit den Entwicklungen seines Zeitalters: Es ist eine aufgeklärte Zeit, in der die Wissenschaften eine anerkannte Rolle spielen.
Der technische Fortschritt ist auch im Roman zu spüren: So führt z.B. Dr. Seward sein Tagebuch mittels eines Phonographen. Andererseits strömen zu spätviktorianischen Zeiten die Menschen vielfach in okkultistische Zirkel. Hostien, Kruzifixe und Knoblauchkränze als Vetreter von Glauben und Aberglauben sind in Stokers Roman die äußerlichen Attribute des Kampfes gegen das Böse. Und auch die Rolle der Frau verändert sich: Im Dracula-Roman darf sie selbständig denken und mit den Männern an der Verfolgung des blutsaugenden Grafen arbeiten.

Quicklebendiger Klassiker

Andreas Nohl hat seine Neuübersetzung mit einem Nachwort versehen und in vielen informativen Fußnoten die historischen, geographischen, literarischen und gesellschaftlichen Hintergründe des Romans aufgearbeitet. (Dazu ein Lob an den Verlag, der das schöne, in schwarzes Leinen gebundene Buch so sinnig mit einem zweiten Lesebändchen ausgestattet hat!)
Wer sich in Dracula vertieft, findet keine simple Schauergeschichte vor, sondern einen quicklebendigen Weltklassiker, der so spannend ist wie nur was. Wir wünschen ihm viele, viele Leser für die nächsten 100 Jahre.
(Gabi von Alemann)

Bram Stoker *1847 in Dublin, gestorben 1912 in London, irischer Schriftsteller und Journalist

Bram Stoker "Dracula"
Herausgegeben u. neu übersetzt von Andreas Nohl
Steidl Verlag 2012, 540 Seiten, 28,00 Euro

Zusätzliche Informationen