Internationale Romane

Marie Darrieussecq, 
Unser Leben in den Wäldern, Secession Verlag für Literatur Marie Darrieussecq
Unser Leben in den Wäldern

Ein schmaler Roman, gerade mal 110 Seiten, in dem uns die Ich-Erzählerin Marie ziemlich atemlos mitteilen will, dass sie aus einer Welt geflohen ist, in der der Mensch über implantierte Chips komplett vernetzt, ständig online und damit steuerbar geworden ist.

Elena Ferrante, 
Frau im Dunkeln. Roman, SuhrkampElena Ferrante
Frau im Dunkeln

Leda ist Ende 40, Hochschullehrerin und allein lebend. Sie hat zwei Töchter, die in Toronto bei ihrem Vater leben, und sie macht Urlaub an der ionischen Küste nahe Neapel. Dort beobachtet sie Tag für Tag eine neapolitanische Großfamilie, die laut lärmend Strand und Meer genießt.

Marente de Moor, Aus dem Licht. Roman.Hanser LiteraturverlageMarente de Moor
Aus dem Licht

Die Geschichte des französischen Filmpioniers und Erfinders Louis Aimé Augustin Le Prince bietet eine großartige Vorlage für einen Roman: Am 16. September 1890 stieg er in einen Zug nach Paris, um sein Patent anzumelden – und wurde nie mehr gesehen.

Anne Cathrine 
Bomann, Agathe. Roman, hanserblauAnne Cathrine Bomann
Agathe

"Wenn ich mit zweiundsiebzig in den Ruhestand ging, hatte ich noch fünf Monate zu arbeiten. Das entsprach zweiundzwanzig Wochen oder, falls alle Patienten kamen, genau achthundert Gesprächen. War jemand verhindert und wurde krank, verringerte sich die Zahl natürlich. Darin lag, trotz allem, ein gewisser Trost."

Elena Ferrante, Lästige Liebe, Suhrkamp Elena Ferrante
Lästige Liebe

Millionen haben ihre "Neapolitanische Saga" verschlungen: Elena Ferrante, deren Identität ein schönes Geheimnis bleibt, hat natürlich auch mal angefangen zu schreiben. Ihr Debütroman verweist in vielen Details auf ihren vierbändigen Welterfolg – und bedient doch keinerlei konkrete Erwartung.

Jean-Philippe Blondel, 
Ein Winter in Paris. Roman. DeutickeJean-Philippe Blondel
Ein Winter in Paris

Victor lebt mit seinen Eltern in der französischen Provinz, will aber mit 18 den Sprung in eine akademische Ausbildung wagen. Er geht nach Paris und schafft es bis ins zweite Jahr der "Vorbereitungsklassen des literarischen Zweigs, in der man sich auf das Auswahlverfahren für eine der elitären Écoles normales supérieures vorbereitet."

Josephine Rowe, Ein liebendes, treues Tier, RomanJosephine Rowe
Ein liebendes, treues Tier

"Das Leben ist sauber zerteilt mit dem Kriegsbeil, in ein Vorher und ein Nachher." Im Leben des australischen Vietnamveteranen Jack Burrough ist der Preis für das eine Jahr im Krieg ein endloses Elend.

Isabel Allende, Ein unvergänglicher Sommer. Suhrkamp-InselIsabel Allende
Ein unvergänglicher Sommer

Brooklyn, New York - Schneesturm, vereiste Straßen, die Menschen werden aufgefordert, zuhause zu bleiben. Robert setzt sich trotzdem ins Auto, um seine Katze zum Tierarzt zu bringen. Es schneit, die Sicht ist schlecht.

Neel Mukherjee, Das Leben in einem Atemzug. Roman, Verlag Antje KunstmannNeel Mukherjee
Das Leben in einem Atemzug

In einem Atemzug … der schnell der letzte sein kann, denn das Indien, das Neel Mukherjee beschreibt, ist zerrissen durch Kasten und getrennt durch Wohlstand. Die Reichen verstehen die Armen als Besitz, halten sie als Diener, Köchinnen, Kindermädchen, Mägde, verlangen Gehorsamkeit und Unterwürfigkeit.

Josepha Mendels, Du wusstest es doch, Roman, WagenbachJosepha Mendels
Du wusstest es doch

"Für die Dauer eines Krieges" leben sie in London zusammen, Henriette Bas und Frans Winter, jüdische Emigranten aus den Niederlanden, die sich 1943 im Londoner Hyde Park zufällig begegneten.

Khaled Khalifa, Der Tod ist ein mühseliges Geschäft, Roman, Rowohlt 2018Khaled Khalifa
Der Tod ist ein mühseliges Geschäft

Es ist buchstäblich eine Höllentour, auf die uns der renommierte syrische Autor Khaled Khalifa schickt. In seiner Heimat sind seine Bücher verboten, aber er harrt aus, will dieses vom Krieg zerrissene und zerstörte Land nicht verlassen - wie Niroz Malek, der in "Der Spaziergänger von Aleppo" ebenfalls über Krieg und Zerstörung in Syrien schreibt. Er lebt in Damaskus, und dort beginnt auch die Schreckensfahrt der Geschwister Bulbul, Hussain und Fatima.

Jeroen Olyslaegers, Weil der Mensch erbärmlich ist, Roman. Dumont BuchverlagJeroen Olyslaegers
Weil der Mensch erbärmlich ist

"Sowohl in mir als auch in der Stadt liegt noch viel zu viel begraben. Die Langhaarigen in den Sechziger Jahren sagten, unter dem Pflaster läge der Strand. Dummköpfe. Unter dem Pflaster liegt der Betrug."