Neue Bcher

Internationale Romane

Véronique Olmi, Der Mann in der fünften Reihe, Verlag Antje KunstmannVéronique Olmi
Der Mann in der fünften Reihe

Nelly ist eine erfolgreiche Theaterschauspielerin und Mutter von zwei Söhnen. Abend für Abend steht sie auf der Bühne, gibt fremden Figuren Gesicht und Gestalt, kämpft mit Selbstzweifeln, ist fixiert auf die Vorstellungen, selbst an ihrem freien Tag.

Weiterlesen...

Elena Ferrante, Die Geschichte eines neuen Namens, SuhrkampElena Ferrante
Die Geschichte eines neuen Namens

Schon der erste Band, "Meine geniale Freundin", wurde ein Weltbestseller. "Die Geschichte eines neuen Namens", der zweite Band, ist nicht minder erfolgreich. Elena Ferrante ist eine große Erzählerin, die mit ungekünstelter und anschaulicher Sprache ihre LeserInnen in den Bann zu ziehen versteht.

Weiterlesen...

Fiston Mwanza Mujila, Tram 83, Zsolnay-VerlagFiston Mwanza Mujila
Tram 83

Dieser Roman ist nur schwer einzuordnen, denn er ist außergewöhnlich und experimentell, laut, schrill und dramatisch. Er erzählt von Afrika, von Despotismus, Krieg und Anarchie. Er ist zynisch und tieftraurig, obwohl wirkliches Gefühl bei Fiston Mwanza Mujila kaum Raum findet.

Weiterlesen...

Banana Yoshimoto, Lebensgeister, Diogenes-VerlagBanana Yoshimoto
Lebensgeister

Sayoko schwebt zwischen Leben und Tod – einen schweren Unfall hat ihr Freund nicht überlebt. Sie selbst schafft es nur knapp und hat danach große Schwierigkeiten, wieder mit dem Leben zurecht zu kommen.

Weiterlesen...

Arnon Grünberg, Muttermale, Kiepenheuer & WitschArnon Grünberg
Muttermale

Am Ende landen die Muttermale - kleine Knubbel am Rücken, chirurgisch entfernt und gutartig – in einem kleinen Döschen. Der Psychiater Kadoke, der sich zehn bis 15 Mal pro Tag eine Zigarette gönnt, manchmal auch öfter, schenkt es der neuen Pflegerin seiner Mutter.

Weiterlesen...

Elena Ferrante, Meine geniale Freundin, Roman. SuhrkampElena Ferrante
Meine geniale Freundin

Das ist die Geschichte von zwei ungleichen Frauen, von einer Kindheit voller Gewalt in einem neapolitanischen Armenviertel, in dem alle nach Aufstieg und Wohlstand streben, egal um welchen Preis. Es ist aber vor allem die Geschichte einer Sehnsucht nach Bildung, Wissen und  Emanzipation.

Weiterlesen...

Arnon Grünberg, Der Mann, der nie krank war, Kiepenheuer&Witsch, TBArnon Grünberg
Der Mann, der nie krank war

Eine Oper in Bagdad - was für ein Auftrag für einen jungen, aufstrebenden Architekten! Er heißt Samarendra Ambani, ist Sohn eines Inders und einer Schweizerin und lebt in Zürich.

Weiterlesen...

Maria Dermout, Die zehntausend Dinge, dtvMaria Dermout
Die zehntausend Dinge

Als das Kind Felicia die Gewürzinsel der Molukken mit seinen Eltern verlässt, gibt ihm die Großmutter, eine niederländische Pflanzerswitwe, einen kostbaren Armreif mit und schärft dem Mädchen ein: "Würdest du das bitte laut nachsprechen, damit du es nicht vergisst: Meine Großmutter wartet im Kleinen Garten an der Binnenbucht auf mich."

Weiterlesen...

Jan Wolkers, Amerikanisch kurz, Alexander VerlagJan Wolkers
Amerikanisch kurz

Als Kind wurden Erik van Poelgeest die Haare immer ganz kurz geschnitten, “amerikanisch kurz”, und man sah die Narbe auf seiner Schläfe, wo ihn als Säugling geschmolzenes Blei eines Inhalationskessels verletzt hatte.

Weiterlesen...

Wu Ming, Altai, Verlag Assoziation AWu Ming
Altai

Venedig 1569. Eine gewaltige Detonation erschüttert die Serenissima. Das Werftgelände Venedigs, das Arsenal, steht in Flammen. Die Jagd auf die Schuldigen wird eröffnet. Manuel Cardoso, ein konvertierter Jude, der sich Emanuele de Zante nennt und ein Spitzel im Dienst der mächtigen Dogen ist, verdächtigt unzufriedene Hafenarbeiter.

Weiterlesen...

Junichiro Tanizaki, Der Schlüssel, Kein & AberJunichiro Tanizaki
Der Schlüssel

"So illustriert der teils unappetitliche, teils unfreiwillig komische Roman des 75jährigen Japaners Tanizaki am Ende hauptsächlich die alte Volksweisheit, daß allzuviel ungesund ist …" urteilt ein Spiegel-Kritiker im Jahr 1961.

Weiterlesen...

Isabel Allende, Mayas Tagebuch, Suhrkamp TaschenbuchIsabel Allende
Mayas Tagebuch

Maya ist eine durchgeknallte junge Frau, 19 Jahre alt, die innerhalb weniger Jahre nicht nur an die Grenzen ihrer körperlichen Kräfte geraten ist, sondern sich auch in große Gefahr gebracht hat. Sie ist ins Gangstermilieu abgerutscht und wird verfolgt.

Weiterlesen...

Zusätzliche Informationen