Elena Ferrante
Frau im Dunkeln

Leda ist Ende 40, Hochschullehrerin und allein lebend. Sie hat zwei Töchter, die in Toronto bei ihrem Vater leben, und sie macht Urlaub an der ionischen Küste nahe Neapel. Dort beobachtet sie Tag für Tag eine neapolitanische Großfamilie, die laut lärmend Strand und Meer genießt.

 

Elena Ferrante, Frau im Dunkeln. Roman, SuhrkampUnsinnige Tat

Das ist aber nicht der Beginn des Romans, der bereits 2007 erschienen ist, damals aber wenig Aufmerksamkeit fand. Nach dem Welterfolg von "Meine geniale Freundin" erscheinen nun auch die früheren Romane der immer noch anonymen Autorin.
Wir erfahren auf den ersten Seiten, dass Leda im Krankenhaus liegt, weil sie gegen eine Leitplanke gefahren ist. Aus Müdigkeit, sagt sie, aber:
"… ich wusste, dass die Ursache eine andere war. Ich hatte etwas Unsinniges getan, über das ich, eben weil meine Tat so sinnlos war, mit niemandem reden wollte."
Sie beginnt sich zu erinnern und erzählt von ihrer Erleichterung, dass die zwei Töchter ausgezogen sind, vom Glück, wieder Zeit für sich selbst zu haben, von den regelmäßigen Telefonaten mit ihnen, von ihrem Ex-Mann.

Quälende Erinnerungen

Sie liegt am Strand und beobachtet den großen Familienclan, "wie der, von dem ich als Kind umgeben war, derselbe Humor, dieselben Schmeicheleien, dieselbe Wut." Insbesondere Nina, eine hübsche junge Mutter, die hingebungsvoll mit ihrer kleinen Tochter und deren Puppe spielt, weckt ihr Interesse. Das Spiel der beiden beginnt sie zu nerven, und als eines Tages der Ehemann der jungen Mutter eintrifft, wird sie noch gereizter. Ihre Stimmung verschlechtert sich zusehends, die Erinnerungen beginnen sie zu quälen:
"Bianca hatte ich gewollt, und ein Kind will man mit animalischem Stumpfsinn, verstärkt von den verbreiteten Ansichten. Sie kam sofort, ich war dreiundzwanzig … aber … sie konnte nicht alleine aufwachsen, wie traurig, sie brauchte einen Bruder oder eine Schwester an ihrer Seite."
Die zweite Tochter ist geplant und "so war mit fünfundzwanzig für mich jedes andere Spiel gelaufen. Der Vater reiste durch die Welt, eine Gelegenheit nach der anderen."
Mit den Erinnerungen mischen sich alte Ängste und aktuelle Erlebnisse am Strand: Das kleine Mädchen ist plötzlich verschwunden, alle suchen hektisch nach ihr, Leda findet sie – aber die Puppe ist weg. Leda hat sie in einem rätselhaften, unbegreiflichen Impuls mitgenommen, spielt mit ihr wie mit einem Kind, durchlebt noch einmal die alte Verzweiflung, die widersprüchlichen Gefühle und den Verrat an den Töchtern, die sie verlassen hatte:
"Was hatte ich denn am Ende Schlimmes getan. Vor Jahren war ich eine junge Frau, die sich verloren fühlte, das schon. Die Hoffnungen meiner Jugend schienen komplett zerstört."

Innere Zerrissenheit

Ferrante pointiert in einer eindrücklichen Seelenschau den Liebesentzug, die physische und psychische Abwehr, die Leda die beiden Töchter hat spüren lassen, getrieben von der inneren Zerrissenheit zwischen Mutterdasein und Berufstätigkeit. Das ist dicht und spannend erzählt, vielschichtig in all' den wütend verdrängten Schuldgefühlen, die in einem kühlen Dialog am Strand sichtbar werden, als sie gefragt wird, wie das mit ihren Kindern war:
 "Ich bin weggegangen, ich habe sie sitzenlassen, als die Große sechs war und die Kleine vier."
"Aber bei wem sind sie denn aufgewachsen?"
"Bei ihrem Vater."
"Und sie haben sie nicht mehr gesehen?"
"Nach drei Jahren habe ich sie wieder zu mir genommen."
"Wie schrecklich, warum denn?"
Ich schüttelte den Kopf, ich wusste nicht, warum.
"Ich war so müde", sagte ich.
Dann wandte ich mich an Nina, die mich anschaute, als sähe sie mich zum ersten Mal.
"Manchmal muss man fliehen, wenn man nicht sterben will."

(Christiane Schwalbe)

Elena Ferrante ist das Pseudonym einer anonymen Bestsellerautorin, die 1943 in Neapel geboren ist und als wichtige Vertreterin zeitgenössischer italienischer Literatur gilt.

Elena Ferrante "Frau im Dunkeln"
"La figlia oscura" übersetzt aus dem Italienischen von Anja Nattefort
Roman, Suhrkamp 2019, 188 Seiten, 22 Euro
eBook 18,99 Euro

Weitere Buchtipps zu Elena Ferrante
"Lästige Liebe"
"Die Geschichte des verlorenen Kindes" Band 4 - der Neapolitanischen Saga
"Die Geschichte der getrennten Wege" Band 3 - Erwachsenenjahre
"Die Geschichte eines neuen Namens" Band 2 - Jugendzeit
"Meine geniale Freundin" Band 1 - Kindheit und frühe Jugend