Sachbücher

Giulia Enders, Darm mit Charme, Ullstein Giulia Enders
Darm mit Charme
Alles über ein unterschätztes Organ

Bekannt wurde Giulia Enders schon über die Science Slams, bei denen sie 2012 mit einem Vortrag über den Darm und seine Funktion erste Preise gewann, das entsprechende You Tube Video wurde ein Renner und ihr Buch zum Bestseller.

Sonia Mikich, Enteignet, Warum uns der Medizinbetrieb krank machtSonia Mikich
Enteignet
Warum uns der Medizinbetrieb krank macht

Nach der Lektüre dieses Buches ist man fassungslos. Sonja Mikich liefert in Zusammenarbeit mit den Medizinjournalisten Ursel Sieber und Jan Schmitt ein katastrophales Bild des deutschen Kliniksystems, angesichts dessen man nur sagen kann: Hoffentlich muss ich nicht ins Krankenhaus.

Katrin Grunwald, Schwester, Mein Leben mit der IntensivstationKatrin Grundwald
Schwester! - Mein Leben mit der Intensivstation

Krankenschwester! Ein typischer Frauenberuf - und so ein schöner noch dazu! Menschen pflegen, Zuwendung geben, Fieber messen, die Hand halten und am Ende den verdienten Lohn entgegennehmen: das gute, sooo gute Gefühl, wenn der wieder genesene Patient gerührt "Danke, Schwester Stefanie!" haucht.

0667 andrea gerk lob der schlechten launeAndrea Gerk
Lob der schlechten Laune

Erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts taucht der Begriff "Laune" auf, "die Laune sei die Stellung des Gemüthes, und zwar vor allem, insofern sie veränderlich sei", heißt es 1777 in Adelungs Wörterbuch.

Martin Osterberg, Das kalte Haus, PiperMartin Osterberg
Das kalte Haus
Meine unglückliche Kindheit in einer heilen Familie

"Ich bin ein Veteran des Krieges zwischen mir und meinem Vater." Der Krieg, den Martin Osterberg rekapituliert, ist ein kalter Krieg. Als Abiturient hat er ihn für beendet erklärt, als er das Elternhaus verließ und zum Studium nach Berlin ging.

Matthias Lohre, Das Erbe der Kriegsenkel. Was das Schweigen der Eltern mit uns macht. Gütersloher Verlagshaus  <br />Matthias Lohre
Das Erbe der Kriegsenkel
Was das Schweigen der Eltern mit uns macht

Sie waren der Nazi-Erziehung ausgesetzt, haben während der Flucht oder im Grauen der Bombennächte schwere Traumatisierungen erlitten, sie über Jahre hinweg mit sich herumgeschleppt und in den Zeiten von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder verdrängt.

Andrea Gerk. Lesen als Medizin, Die wundersame Wirkung der LiteraturAndrea Gerk
Lesen als Medizin - Die wundersame Wirkung der Literatur

"Ein Buch ist ein fliegender Teppich, der einen davonträgt. Ein Buch ist eine Tür. Man öffnet sie. Man tritt hindurch. Aber kommt man je zurück?" fragt die britische Schriftstellerin Jeanette Winterson. Bücher halfen ihr, sich einen Weg aus einer verzweifelten, einsamen Kindheit zu bahnen, durch die Erfahrung, dass sie durch die Sprache anderer ihre eigene Sprache zurückerobern konnte.

REGINE ROMPA, Einfach genial, Kleines Handbuch der Inspiration, Herder Regine Rompa
Einfach genial! - Kleines Handbuch der Inspiration

Wenn unsere Kreativität mal Pause macht, wir mit dumpfen Gedanken im Kopf vor leeren Seiten, weißen (Lein)wänden oder gar den Abgründen unserer Seele sitzen, uns die Haare raufen und meinen, nichts geht mehr, dann tut eine kleine Inspiration wahre Wunder.

Ortrud Grön Ich habe einen Traum, Ludwig VerlagOrtrud Grön
"Ich habe einen Traum" - Was hat er zu bedeuten

Wer sind wir nachts? Der gleiche Mensch, als den wir uns tagsüber kennen? Unsere Träume sprechen eine andere, fremde und manchmal erschreckende Sprache, wenn wir nachts schweißgebadet aufwachen, weil uns unser Unterbewusstsein in Abgründe gestürzt hat.

Richard David Precht, Tiere denken, Goldmann VerlagRichard David Precht
Tiere denken

Es ist sein Lebensthema, seit er als Kind mit dem Großvater ungezählte Male den Zoo besucht und sich vorgenommen hat, Zoodirektor zu werden. Tiere faszinierten ihn und - später dann - das einzig denkende Tier: Der Mensch.

Barthel/Dougalis, Was fliegt denn da - das Original. KosmosWas fliegt denn da – das Original
Alle Vogelarten Europas sicher bestimmen
Peter H. Barthel und Paschalis Dougalis (Zeichnungen)

Wer kennt das nicht: Beim Spaziergang durch den Wald zwitschert plötzlich aus irgendeinem Winkel ein Vogel oder hüpft am Wegesrand, schön gezeichnet. Das ist doch ein … ja, was für ein Vogel ist das? Oft gehört und gesehen und doch nicht wirklich erkannt.

Zora del Buono, Das Leben der Mächtigen, Matthes & Seitz 2015zora del buono das leben der mchtigen matthesseitz 2015Zora del Buono, Judith Schalansky (Hrsg.)
Das Leben der Mächtigen

Meist sind sie sehr, sehr alt, die Mächtigen, sehr unterschiedlich, oft riesengroß, mitunter aber mickrig und zerzaust wie Old Tjikko, der älteste seiner Art auf der ganzen Welt. Eine Fichte, gewachsen im nördlichen Schweden.