Biografien

Azar Nafisi - Die schönen Lügen meiner Mutter, Erinnerungen an meine iranische FamilieAzar Nafisi
Die schönen Lügen meiner Mutter
Erinnerungen an meine iranische Familie

Die iranisch-amerikanische Literaturwissenschaftlerin Azar Nafisi setzt sich mit ihrer Familie und der iranischen Geschichte seit den 50er Jahren auseinander und schildert, wie die Literatur die klassische persische, die moderne iranische und die westliche – ihr Leben und ihr Denken beeinflusst hat.

Gunna Wendt, Clara und Paula, Das Leben von Clara Rilke-Westhoff und Paula Modersohn-BeckerGunna Wendt
Clara und Paula
Das Leben von Clara Rilke-Westhoff und Paula Modersohn-Becker

Zwei Frauen haben sich der Kunst verschrieben. Ende des 19. Jahrhunderts ist diese Entscheidung höchst ungewöhnlich, fast unschicklich. Sie werden sich hartnäckig und dickköpfig durchsetzen. Die eine als Malerin, die andere als Bildhauerin.

Stephanie Nannen Henri Nannen, in Stern und sein Kosmos, Bertelsmann Stephanie Nannen
Henri Nannen
Ein Stern und sein Kosmos

Was für ein mutiger Spagat: In der Doppelrolle als Enkelin und Journalistin ein Buch über den Mann zu schreiben, der einer der bemerkenswertesten Persönlichkeiten in der bundesdeutschen Presselandschaft war und zugleich der geliebte Großvater.

Christine Westermann, Da geht noch was, Mit 65 iin die Kurve, Kiepenheuer & WitschChristine Westermann
Da geht noch was - Mit 65 in die Kurve

Man könnte fast neidisch werden, mit welchem Mut sich Christine Westermann in immer neue Abenteuer stürzt, um festzustellen: Da geht noch was. Einem Millionenpublikum ist sie als Gastgeberin aus der TV-Sendung "Zimmer frei" bekannt, aber auch als Radiomoderatorin und Bücherleserin, die Buchtipps zu geben weiß, mit denen man wirklich was anfangen kann.

Wibke Bruhns Nachrichtenzeit DroemerWibke Bruhns
Nachrichtenzeit - Meine unfertigen Erinnerungen

Ein Wortspiel – "die Erste im Zweiten" – markiert den 12. Mai 1971 als einen Meilenstein in der Geschichte des Fernsehens: Wibke Bruhns las als erste Frau die Nachrichten. Dabei waren sie noch nicht mal selbst geschrieben, sondern von der Redaktion verfasst, sie war "nur" Ansagerin.

Alice S-Schwarzer; Lebenslauf, Kiepenheuer & WitschAlice Schwarzer
Lebenslauf

Sie ist und bleibt nicht nur eine streitbare und kämpferische Feministin, die immer wieder polarisiert – zuletzt beim Kachelmann-Prozess -, sondern auch eine Zeitzeugin, die aus der sehr konkreten Perspektive der Gleichberechtigung seit vielen Jahren Politik und Gesellschaft beobachtet und analysiert.