Biografien

Saša Stanišić, Herkunft. Luchterhand LiteraturverlagSaša Stanišić
Herkunft

Gewinner des Deutschen Buchpreises 2019

"Ich bin in einem Land geboren, das es nicht mehr gibt." 1978 in Višegrad geboren, wird er 1992 zum Flüchtling, als seine bosniakisch-muslimische Mutter sich in Jugoslawien nicht mehr sicher fühlt und mit dem 14-jährigen Saša über Ungarn und Kroatien nach Deutschland flieht.

Nora Krug, Heimat, Penguin VerlagNora Krug
Heimat - Ein deutsches Familienalbum

"Jeder außer ich selbst, weiß, wohin ich gehöre. Geografisch. Historisch. Genetisch." – Was ist Heimat? Von dieser Frage geht die in New York lebende Illustratorin Nora Krug in ihrem autobiografischen Collagenbuch aus.

Deborah Feldman, Überbitten. Secession ZürichDeborah Feldman
Überbitten

Es ist ein harter und entbehrungsreicher Weg, den Deborah Feldman zu gehen wagt, als sie die Satma, eine ultra-orthodoxe Gemeinde chassidischer Juden in Brooklyn/NY verlässt. In ihrem Buch "Unorthodox" beschreibt sie, welchen Regeln und Zwängen sie in dieser Gemeinde unterworfen war. In "Überbitten" schildert sie ihren Weg zu sich selbst.

Hanns-Josef Ortheil, Was ich liebe und was nicht, Luchterhand LiteraturverlagHanns-Josef Ortheil
Was ich liebe - und was nicht

Er liebt die Musik, das Reisen, gutes Essen und einen guten Wein. Den "krachenden Biss eines Menschen" in einen Apfel kann er nicht ertragen, da sucht er eilig das Weite. Eine kleine Flasche Champagner vor einer Lesung, bei der dem Schriftsteller nichts anderes als Tisch, Stuhl und ein Glas Wasser genehmigt werden, wäre nicht zu verachten.

Thomas Melle, Die Welt im Rücken, Rowohlt BerlinThomas Melle
Die Welt im Rücken

Wenn bei Thomas Melle die Neuronen im Kopf explodieren, wenn er Sex mit Madonna hat oder Björk um ihn herumtänzelt, dann ist es wieder soweit, dann hat er einen manischen Schub, der ihn wie einen Rasenden durch die Welt hetzen lässt.

Michael Pollan, Meine zweite Natur, Vom Glück, ein Gärtner zu sein, oekomMichael Pollan
Meine zweite Natur - Vom Glück, ein Gärtner zu sein

Michael Pollan hat sich bislang vor allem durch populäre Ernährungsbücher einen Namen gemacht, in denen er für eine natürliche Esskultur und echte Lebens-Mittel plädiert. Die industrielle Nahrungsmittelindustrie kritisiert er, weil sie uns mit Zusatzstoffen den Geschmack verdirbt.

Barbara Honigmann, Georg. HanserBarbara Honigmann
Georg

"Du lebst überall als ein enemy alien und immer im Exil", schrieb Georg Honigmann in einem seiner Briefe an seine Tochter. Barbara Honigmann beschreibt, wie er Deutscher und Jude blieb, manchmal tapfer und stolz, manchmal mit Trauer und Resignation: " … Nein, seinen Namen hätte er nie geändert, und seine Herkunft war ihm ins Gesicht geschrieben".

Paul Glaser, Die Tänzerin von Auschwitz, Aufbau-Verlag, 2015Paul Glaser
Die Tänzerin von Auschwitz
Die Geschichte einer unbeugsamen Frau

Eigentlich will der Niederländer Paul Glaser, der in Krakau an einer Tagung teilnimmt, das Konzentrationslager Auschwitz gar nicht besuchen – aber er lässt sich überreden und geht hin, mit gemischten Gefühlen.

Norbert Leithold, Liebesbriefe und Geheimdepeschen, Osburg Verlag Norbert Leithold
Liebesbriefe und Geheimdepeschen

Aus rund 4000 erhaltenen Briefen der Korrespondenz des Grafen Johann Eustach von Goertz mit seiner Gemahlin und Friedrich II von Preussen (1771 - 1782) hat Norbert Leithold eine kluge Auswahl getroffen, die sich zu einem dichten Zeitpanorama zusammenfügt.

Hans Pleschinski (Hrsg)Hans Pleschinski (Hrsg)
Nie war es herrlicher zu leben
Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ

Ein Tagebuch aus dem Frankreich des 18. Jahrhunderts bietet die Möglichkeit, das politische, gesellschaftliche und private Leben dieser Zeit wie auf einer Zeitreise kennenzulernen: Ein französischer Marschall aus altem Adel, Emmanuel von Croÿ, hat es über 60 Jahre lang geschrieben.

Fanny und Robert Louis Stevenson, Südseejahre, mareverlagFanny und Robert Louis Stevenson
Südseejahre
Eine ungewöhnliche Ehe in Tagebüchern und Briefen

Er: Anfang 40, Schotte, lungenkrank, erfolgreicher Autor von Essays, Reiseberichten, historischen Romanen, bekannt und berühmt seit "Die Schatzinsel" (1883) und "Dr Jekyll und Mr Hyde"(1886). Sie: 10 Jahre älter, Amateurmalerin, eine geschiedene Amerikanerin mit drei Kindern.

Amelie Fried, Schuhhaus Pallas, Biographie,  Hanser  VerlagAmelie Fried
Schuhhaus Pallas
Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte

Ein Anruf aus New York lässt die Schriftstellerin Amelie Fried einigermaßen verstört zurück. Ihr Mann hat - eher zufällig – ein Familienkapitel entdeckt, von dem sie bislang nichts wusste: Die Verfolgung zahlreicher Familienangehöriger durch die Nazis.