Belletristik

Paolo Giordano, In Zeiten der Ansteckung. Rowohlt TaschenbuchPaolo Giordano
In Zeiten der Ansteckung
Wie die Corona-Epidemie unser Leben verändert

Er ist Naturwissenschaftler und mit “Die Einsamkeit der Primzahlen” 2008 international berühmt geworden. Als einer der ersten Autoren setzt sich Paolo Giordano in einem Essay mit der weltweiten Corona-Krise auseinander.

Kerstin Hensel, Regenbeins Farben. Novelle. Luchterhand LiteraturverlagKerstin Hensel
Regenbeins Farben

Ein Friedhof in der Einflugschneise des Flughafens, nicht gerade ein Ort der Andacht und Stille. Drei Witwen treffen sich hier regelmäßig, um die Gräber ihrer verstorbenen Ehemänner zu pflegen.

Heike Faller/Valerio Vidali, Freunde - was uns verbindet. Kein&AberHeike Faller/Valerio Vidali
Freunde - Was uns verbindet

"Irgendwann – in einer Galaxie namens Milchstraße – unter all den Sternen – zwischen all den Menschen – haben Du und ich uns irgendwie getroffen…"

Karl-Markus Gauß, Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer. Paul Zsolnay VerlagKarl-Markus Gauß
Abenteuerliche Reise durch mein Zimmer

Longlist österreichischer Buchpreis 2019

"Über die Gabe, mich so weit zu überschreiten, dass ich mit Menschen fühle, mit denen ich nichts gemein habe, verfüge ich einzig in der Literatur, wo mir Figuren aus Papier zum Leben erwachen.“

Meike Winnemuth, Bin im Garten - 
Ein Jahr wachsen und wachsen lassen. Penguin VerlagMeike Winnemuth
Bin im Garten - Ein Jahr wachsen und wachsen lassen

Noch ein Gartenbuch? Ja, aber ein ganz Besonderes! Gärtnern sei "Schach mit Pflanzen", schreibt Meike Winnemuth, und man kann ihr Buch als Einladung zu einem Spiel lesen, dessen Regeln nur in sehr groben Zügen bekannt sind.

Nooteboom, Venedig - 
Der Löwe, die Stadt und das Wasser. SuhrkampCees Nooteboom
Venedig – Der Löwe, die Stadt und das Wasser

Mit Fotografien von Simone Sassen

"Unsichtbarkeit ist die beste Garantie dafür, beobachten zu können. Die Metamorphose zum Bürgersteig, zur Kirchenbank, zum Grabstein oder Kunstwerk ist nicht einfach."

Cees Nooteboom, Mönchsauge. Gedichte, SuhrkampCees Nooteboom
Mönchsauge
Gedichte

Insel der grauen Mönche, so heißt die niederländische Nordseeinsel Schiermonnigkoog, mit ihrem endlosem Strand, der wie die Sahara aussieht, erzählt der Schriftsteller und Dichter Cees Nooteboom im Gespräch in seinem Amsterdamer Haus.

John Burnside, Anweisungen für eine Himmelsbestattung, Hanser. John Burnside
Anweisungen für eine Himmelsbestattung
Ausgewählte Gedichte Englisch-Deutsch

Was wir wissen, schreibt John Burnside in seinem Essay "After Lucretius", entspreche nie ganz der Summe dessen, was wir vorfinden; und so entsteht beim Lesen seiner Gedichte immer ein Gefühl, dass sich Türen öffnen könnten.

Ulrich Schacht, Grimsey, Aufbau Verlag 2015Ulrich Schacht
Grimsey
Eine Novelle

Grímsey ist eine Insel - 40 km nördlich der Nordküste Islands, sie liegt direkt auf dem Polarkreis – baumlos, klein, voller Vögel. Unwirtlich und geheimnisvoll, Sehnsuchtsort für einen "Inselsammler", der sie erkundet.

0408 julian barnes lebensstufen kiepenheuer und witsch 2015Julian Barnes
Lebensstufen

Wer hoch steigt, kann tief fallen – ein Phrase, gewiss, und doch auch Metapher für schweres Leid nach großem Glück. Auch Julian Barnes wählt Metaphern, erzählt seine Geschichte des Trauerns subtil, einfühlsam und klug in drei Essays, die nur auf den ersten Blick nicht zusammengehören.

Fahrradfreunde, Ein Lesebuch,, Daniel Kampa, DiogenesFahrradfreunde - Ein Lesebuch

Ausgewählt von Daniel Kampa

Eine Fahrradtour bei schönem Wetter am Wochenende ist immer ein Vergnügen. Erst recht, wenn man ein kleines Büchlein im Gepäck hat, in dem Geschichten vom Fahrrad erzählt werden, schließlich braucht jeder mal 'ne Pause, um in die Sonne zu blinzeln – oder in dieses Buch.

Mario Ggiordano, 1000 Gefühle, für die es keinen Namen gibt, Berlin VerlagMario Giordano
1000 Gefühle, für die es keinen Namen gibt

Es gibt Bücher, die sind nicht wirklich zum Lesen gemacht, sondern zum Blättern oder zum 'schicksalhaften' Aufschlagen, wenn ein unangenehmer Termin droht. Mario Giordano schlägt deshalb selbst vor: "Für Zuhause und unterwegs" oder "Nachschlagen. Als Tagesorakel verwenden".